Glossar

A

AB-Aktion

Als AB-Aktion, „Außerordentliche Befriedungsaktion“, wurde die gezielte Ermordung der Führer des polnischen Widerstandes und der Intelligenz in den vom Deutschen Reich besetzten Gebieten Polens, während des Sommers und Herbst 1940 bezeichnet. 1940 wurden im Rahmen dieser Aktion über 7.000 Menschen verhaftet und ermordet.
↑ Nach oben

Afrikakorps

Das Deutsche Afrikakorps war ein Teil der Wehrmacht, welcher 1941 bis 1943 in Nordafrika zum Einsatz kam.
↑ Nach oben

Aktion T4

"Aktion T4" ist die Bezeichnung für die systematische Ermordung von mehr als 70.000 Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen von 1940 bis 1945. T4 steht für die Abkürzung der Adresse Tiergartenstraße 4 in Berlin, dort wurde der Massenmord organisiert.
↑ Nach oben

annullieren

Annullieren bedeutet für ungültig erklären.
↑ Nach oben

Antisemitismus

Mit Antisemitismus ist die Gesamtheit judenfeindlicher Äußerungen, Tendenzen, Ressentiments, Haltungen und Handlungen unabhängig von ihren religiösen, rassistischen, sozialen oder sonstigen Motiven gemeint.
↑ Nach oben

Antiziganismus

Der Begriff umfasst sowohl die Bilder und Vorurteile, die sich Menschen von vermeintlichen "Zigeunern" machen, als auch die Stigmatisierung von Sinti und Roma und die daraufhin folgende Diskriminierung, Ausgrenzung und direkte physische Verfolgung von Sinti und Roma. Der Begriff des "Antiziganismus" ist in Wissenschaft und Forschung umstritten.
↑ Nach oben

Atlantikwall

Der Atlantikwall war eine Linie von befestigten Stellungen (=einem Wall) entlang der Atlantikküste, des Ärmelkanals und der Nordsee, um vor einer alliierten Invasion zu schützen. Planungen und stellenweise Erbauung fanden im Zeitraum von 1942 bis 1944 statt.
↑ Nach oben

B

Bischof

Ein Bischof ist das Oberhaupt einer Diözese (Teilkirche), in christliche Kirchen.
↑ Nach oben

Britisch-Französische Garantieerklärung

Die Britisch-Französische Garantieerklärung war eine Erklärung der Regierungen Großbritanniens und Frankreichs vom 31. März 1939, die u.a. eine Unterstützung Polens zusicherte, falls Polen zu einer militärischen Verteidigung seiner Souveränität gezwungen wäre.
↑ Nach oben

C

D

Danzig

1919 wurde Danzig vom Deutschen Reich getrennt und im November 1920 zu einem unabhängigen Staat, der Freien Stadt Danzig, erklärt. Dieser Staat stand unter Aufsicht des Völkerbunds.
↑ Nach oben

Demokratie

Der Begriff kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Herrschaft des Volkes“. In Deutschland gibt es die Staatsform seit 1949.
↑ Nach oben

Denkmal

Ein Denkmal ist im allgemeinen Sprachgebrauch laut Duden eine „zum Gedächtnis an eine Person oder ein Ereignis errichtete, größere plastische Darstellung; [ein] Monument.“
↑ Nach oben

Deportation

Von Deportation spricht man, wenn ein staatlicher Abtransport von Menschen in andere Gebiete erfolgt, die auf Grund regionaler Gesetze für den Antritt von Strafmaßnahmen, zwangsweiser Unterdrückung von politischen Gegnern oder Isolierung von ethnischen Minderheiten ausgesprochen wurde. Die Deportation ist mit Teil- oder Totalverlusten von gesetzlichen Rechten verbunden.
↑ Nach oben

Deutsche Arbeitsfront

Die Deutsche Arbeitsfront war ein an die NSDAP angeschlossener Verband der Arbeitnehmer und Arbeitgeber.
↑ Nach oben

Deutsches Jungvolk

Deutsches Jungvolk war die Jugendorganisation der Hitler-Jugend für Jungen zwischen 10 und 14 Jahren. Die 10- bis 14-jährigen Mädchen waren im Jungmädelbund organisiert.
↑ Nach oben

Deutsches Reich

Deutsches Reich war zwischen 1871 und 1945 die staatsrechtliche Bezeichnung Deutschlands.
↑ Nach oben

Diktatur

Diktatur ist eine Staatsform, in der für einen Einzelnen oder eine Gruppierung eine nahezu uneingeschränkte Macht besteht.
↑ Nach oben

E

Eiserne Front

Die Eiserne Front war der Zusammenschluss von Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes, des Allgemeinen freien Angestelltenbundes, der SPD und des Arbeiter Turn- und Sportbundes zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus.
↑ Nach oben

Eiserne Kreuz

Das Eiserne Kreuz war ursprünglich eine preußische, später dann deutsche Kriegsauszeichnung die im 1. Weltkrieg vergeben wurde.
↑ Nach oben

Endlösung

Im Verlauf des Jahres 1941 hatte die NS-Führung die Ermordung aller im deutschen Machtbereich lebenden Juden beschlossen. Mit dem Wort "Endlösung" wurde das Völkermordprogramm der Natinalsozialisten umschrieben. Auch die Sinti und Roma wurden in das Völkermordprogramm miteinbezogen.
↑ Nach oben

Erster Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg dauerte von 1914 bis 1918. Deutschland hatte große Schuld am Ausbruch. Der Krieg forderte über zehn Millionen Todesopfer. Deutschland und seine Verbündeten verloren den Krieg, die Monarchie im Deutschen Reich wurde abgeschafft. Mit der Unterzeichnung des Versailler Friedensvertrags endete der Krieg. Die Bedingungen wurden im Deutschen Reich als extrem hart empfunden. So verlor Deutschland alle Kolonien und ein Siebtel seines Gebiets und wurde zu hohen Wiederherstellungszahlungen verpflichtet.
↑ Nach oben

Evakuierung

Mit Evakuierung ist die Räumung eines Gebiets oder Gebäudes zum Schutze von Menschenleben gemeint. In der NS-Zeit wurde der Begriff auch als Tarnbezeichnung für Deportationen und der damit einhergehenden Tötung von Menschen verwendet.
↑ Nach oben

Exil

Menschen, die im Exil leben sind in einem anderen Land als ihrem Herkunftsland. Sie sind aus ihrem Heimatland geflohen oder wurden aus ihrem Heimatland verbannt.
↑ Nach oben

Expansion

Die politische Expansion zielt auf die Erweiterung ihres Macht- und Einflussbereichs ab, durch Vergrößerung des Staatsgebiets, Annexion, oder durch Ausweitung der politischen Einflusssphäre.
↑ Nach oben

F

Fahnenflucht

Als Fahnenflucht oder Desertion wird das Fernbleiben eines Soldaten von militärischen Verpflichtungen in Kriegs- oder Friedenszeiten genannt.
↑ Nach oben

Flak

Die Flak ist eine Flugabwehrkanone, die im 1. Weltkrieg zum ersten Mal eingesetzt wurde.
↑ Nach oben

Freimaurer

Freimaurer ist ein Bund, vorwiegend von Männern, unabhängig von Religion oder sozialer Zugehörigkeit, mit den Grundidealen von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität.
↑ Nach oben

Führerstaat

Der Begriff bezeichnet das nationalsozialistische Staatsmodell, das in "Führer" und "Gefolgschaft" gegliedert war. Das "Führerprinzip" verpflichtet die "Gefolgschaft" zu Treue und Gehorsam gegenüber dem Führer und wurde auf Staat, Wehrmacht und Wirtschaft ausgedehnt. Die Einführung bedeutete auch die Ausschaltung des Parlaments als selbstständiges Gremium.
↑ Nach oben

G

Gau

1925 ließ Adolf Hitler das Reichsgebiet in Gaue als Einheiten innerhalb der Organisation der Partei einteilen, die gemäß dem "Führerprinzip" jeweils von einem, Hitler unmittelbar unterstellten, "Gauleiter" geführt wurden.
↑ Nach oben

Gedenkstätten

Gedenkstätten sind Orte, die an verstorbene Personen oder vergangene Ereignisse erinnern sollen. Gedenkstätten haben die Aufgabe zu Erinnern, zu Gedenken und zu Ermahnen.
↑ Nach oben

Generalgouvernement

Name der Verwaltungseinheit, die die deutschen Besatzungsbehörden am 26. Oktober 1939 in den besetzten Teilen Polens, die nicht ans Deutsche Reich annektiert wurden, einrichteten. Das Generalgouvernement war in vier Distrikte unterteilt: Warschau, Krakau, Radom und Lublin, und jeder dieser Distrikte wurde in Stadt- und Landkreise unterteilt. Zur Hauptstadt des Generalgouvernements wurde Krakau bestimmt. Nach der deutschen Invasion in Territorien der Sowjetunion wurde dem Generalgouvernement ein fünfter Distrikt hinzugefügt – Lwow. An der Spitze des Generalgouvernements stand der „Generalgouverneur" Hans Frank.
↑ Nach oben

Gestapo

Die Gestapo (Geheime Staatspolizei) war Politische Polizei während der Zeit des Nationalsozialismus.
↑ Nach oben

Ghetto

Als Ghetto bezeichnet man ein abgesondertes Wohnviertel. Im Deutschen Reich wurden Juden in Ghettos zusammengepfercht, die Ghettos dienten als Übergangsstation vor dem Transport in die Vernichtungslager.
↑ Nach oben

Ghetto Riga

Das Ghetto Riga war ein abgesperrter Bezirk am Rande der lettischen Hauptstadt Riga. Dorthin wurden während der NS-Zeit Juden deportiert. Nur einige wenige der nach Riga verschleppten Menschen überlebten das Ghetto, dass KZ Kaiserwald (Riga) und die Folgetransporte in andere Mordfabriken der Nazis.
↑ Nach oben

H

Hakenkreuzfahne

Von den Nationalsozialisten 1933 eingeführte Flagge, die bis 1935 neben der Nationalflagge eingesetzt wurde. 1935 wurde die Hakenkreuzflagge zur alleinigen Nationalflagge im Deutschen Reich. Hitler deutete die Flagge wie folgt: „Das rote Tuch, die Farbe der eisernen sozialen Gerechtigkeit, das Weiß, unsere heilige nationale Begeisterung, und das Hakenkreuz als Zeichen der Arbeit.“
↑ Nach oben

Hitlergruss

"Heil Hitler" war im Nationalsozialismus der offizielle und zugleich verpflichtende Gruß.
↑ Nach oben

Holocaust

Holocaust bedeutet völlig verbrannt. Der Begriff steht für die systematische Vernichtung der europäischen Juden.
↑ Nach oben

Homosexualität

Homosexualität bezeichnet die gleichgeschlechtliche Liebe von Mann zu Mann oder Frau zu Frau.
↑ Nach oben

I

Ideologie

Ideologie bedeutet Ideenlehre. Mit Ideologie bezeichnet man z.B. bestimmte politische Ideen, diese spiegeln bestimmte Wertvorstellungen wider.
↑ Nach oben

Illegalität

Illegalität bezeichnet einen Verstoß gegen geltendes Recht, den Zustand der Ungesetzlichkeit, der mangelnden Rechtmäßigkeit.
↑ Nach oben

Internierung

Internierung ist ein staatlich organisierter Freiheitsentzug.
↑ Nach oben

Israelitisch

Der Begriff "Israelitisch" ist gleichbedeutend mit dem Begriff "Jüdisch"
↑ Nach oben

J

Judenhäuser

Judenhäuser waren in der Behördensprache der Nationalsozialisten Wohnhäuser in die ausschließlich jüdische Mieter und Untermieter zwangsweise eingewiesen wurden.
↑ Nach oben

Judenreferat

Abteilung der Gestapo, die die Vernichtung der Juden koordiniert und organisiert hat. Auch Eichmannreferat genannt (nach Adolf Eichmann, Leiter des Referats).
↑ Nach oben

Judentum

Jude sein bedeutet, die jüdische Religion zu leben, dabei ist es egal in welchem Land man lebt. Wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde, ist automatisch Mitglied der jüdischen Gemeinschaft und somit Jude. Die jüdische Religion ist die älteste Religion, aus ihr hervorgegangen sind das Christentum und der Islam.
↑ Nach oben

K

Kabelattentat

Beim sogenannten Kabelattentat zerschnitten vier Kommunisten am 15. Februar 1933 ein Rundfunkkabel, das zur Übertragung einer Rede Hitlers aus der Stadthalle oberirdisch verlegt war.
↑ Nach oben

Katholische Jungmännerverbände

Jugendorganisation der katholischen Kirche während der Weimarer Republik. Die Organisation war eine der letzten Verbände, die in den Nationalsozialismus eingegliedert (gleichgeschaltet) wurde.
↑ Nach oben

Kippa

Die Kippa ist eine meist in Ausübung der Religion gebräuchliche Kopfbedeckung männlicher Juden. Üblich ist die Kippa für Männer beim Gebet, an allen Gebetsorten wie beim Synagogenbesuch oder auf jüdischen Friedhöfen; viele fromme Juden tragen sie auch im Alltag. Die Kippa signalisiert Gottesfurcht und Bescheidenheit vor Gott.
↑ Nach oben

Kolonialismus

Kolonialismus ist die gewaltsame Angliederung fremder Gebiete und deren Unterwerfung, oft damit verbunden die Vertreibung oder Ermordung der ansässigen Bevölkerung.
↑ Nach oben

Kommisarbefehl

Anweisung an die Wehrmacht vom 6. November 1941, Politkommisare der Roten Armee nicht als Kriegsgefangene zu behandeln und ohne Verhandlung zu erschießen.
↑ Nach oben

Kommunismus

Der Kommunismus ist eine politische Bewegung und Herrschaftsform. Grundlegende Idee ist die Abschaffung des privaten Eigentums und die Bildung von Gemeineigentum.
↑ Nach oben

Konferenz von Casablanca

Auf der Konferenz von Casablanca berieten US-Präsident Roosevelt und der britische Ministerpräsident Churchill über die Fortführung des Kriegs. Sie forderten eine bedingungslose Kapitulation Deutschlands.
↑ Nach oben

Konferenz von Teheran

Auf der Konferenz von Teheran beschließen Stalin, Roosevelt und Churchill entscheidende Grundlagen einer europäischen Nachkriegsordnung.
↑ Nach oben

Konzentrationslager

Konzentrationslager wurden ab 1933 von den Nationalsozialisten zur Verfolgung ihrer Gegner eingerichtet. Dort wurden Gefangene misshandelt und ermordet. Der Begriff Konzentrationslager steht für die verschiedenen Lagersysteme des NS-Regimes. Die Lager wurden auch in den besetzten Gebieten errichtet und waren ein wesentliches Element der Unrechtsherrschaft im Dritten Reich. Ca. Vier Millionen Juden, die der deutschen Judenvernichtung, zum Opfer fielen, sind in Konzentrationslagern direkt ermordet worden oder dort an den Folgen systematischer Unterernährung, den Misshandlungen und an unbehandelten Krankheiten gestorben sind.
↑ Nach oben

KP0-Opposition

1928 setzte die KPD-Führung um Ernst Thälmann, u.a. auf Weisung der Kommunistischen Internationale eine „ultralinke“ Wende durch und konzentrierte sich in ihrem Kampf auf den „Hauptfeind“ SPD. Führende KPD-Vorsitzende lehnten diesen Kurs ab. Sie kritisierten das Vorhaben, eine Gewerkschaft neben den offiziellen Gewerkschaften zu bilden, und allgemein die Unterordnung der KPD unter die KPdSU und plädierten für eine Einheitsfront, den gemeinsamen Kampf von SPD und KPD gegen den Nationalsozialismus. Daraufhin wurde die KPD-Opposition gegründet, die aber eine kleine Splittergruppe mit 3.000–4.000 Mitgliedern blieb.
↑ Nach oben

L

Landesverräterische Feindbegünstigung

Feindbegünstigung war in der NS-Zeit der Begriff für Kriegsverrat und Landesverrat und wurde mit dem Tode bestraft.
↑ Nach oben

M

Mahnmal

Das Mahnmal ist eine Spezialform des Denkmals, das Mahnmal erinnert mahnend an historische Ereignisse.
↑ Nach oben

Mischehen

Im Nationalsozialismus wurden Juden, die mit einem „deutschblütigen“ Ehepartner verheiratet waren, herabgesetzt. Sie wurden in ihrer Erwerbstätigkeit eingeengt und durch Vorschriften in ihrem Leben fremdbestimmt. Sie blieben, bis kurz vor Kriegsende von Deportationen verschont.
↑ Nach oben

Missionar

Missionare sind Angehörige einer Religion, die meist in fremden Ländern ihren Glauben verbreiten wollen oder im Auftrag einer Missionsgesellschaft, religiös motiviert soziale Arbeit leisten.
↑ Nach oben

N

Nationalität

Nationalität beschreibt die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Staat
↑ Nach oben

Neuheidentum

Neuheidentum bezeichnet religiöse und kulturelle Strömungen, die sich u.a. am germanischen Heidentum orientieren.
↑ Nach oben

NS-Kurier

Ehemals Stuttgarter Neues Tagblatt, ab 1934 veröffentlichte das Tagblatt Propaganda von Nationalsozialisten. 1943 waren die Namen Stuttgarter Neues Tagblatt und NS-Kurier gleichbedeutend.
↑ Nach oben

NS-Putsch

Gescheiterter nationalsozialistischer Umsturzversuch in Österreich am 25. Juli 1934.
↑ Nach oben

O

P

Partisanen

Bewaffnete, die keine regulären Soldaten eines Staates sind, dennoch gegen den in der Regel im eigenen Land eingedrungenen Feind kämpfen. Die Widerstandskämpfer in den von den Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg besetzten europäischen Ländern werden gewöhnlich als Partisanen bezeichnet.
↑ Nach oben

Pimpfe

Mitglieder des Deutschen Jungvolks (Unterorganisation der Hitlerjugend) nannten sich "Pimpfe". In der NS-Zeit diente Pimpf ab 1933 als Dienstgrad für 10- bis 14-jährigen Mitglieder des Deutschen Jungvolks. Nach bestandener „Pimpfenprobe“ durften sie zur Jungvolkuniform außer Diensthose, Lederkoppel mit Koppelschloss, Braunhemd, Halstuch und Lederknoten auch den Schulterriemen und das HJ-Fahrtenmesser tragen.
↑ Nach oben

Pogrom

Ein Pogrom ist eine gewaltsame Massenausschreitung, die sich gegen Minderheiten in einem Staat richtet. Das Wort kommt aus dem russischen und bedeutet Verwüstung. Es findet seinen Ursprung in den Pogromen Russlands im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gegen Juden.
↑ Nach oben

Politik

Unter Politik versteht man alles Handeln, was mit der Durchsetzung von Forderungen und Zielen zu tun hat, mit Einflussnahme und Gestaltung, sowohl im persönlichen als auch im öffentlichen Leben.
↑ Nach oben

Q

R

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold

Verband, welcher am 24. Februar 1924 von den Parteien der Weimarer Koalition (SPD, ZENTRUM und DDP) zum Schutz der Weimarer Republik gegen ihre Feinde gegründet wurde.
↑ Nach oben

Reichsgartenschau

1939 fand in Stuttgart auf dem Killesberg die Reichsgartenschau statt. Ab 1941 diente das Gelände (insbesondere die ehemaligen Blumenhallen) als Sammelstelle für jüdische Bürger vor der Deportation in die Konzentrationslager.
↑ Nach oben

Reichskanzler

Im Deutschen Reich (1871–1918) höchster, vom Kaiser ernannter, allein verantwortlicher und einziger Minister, der die Politik des Reiches leitete und den Vorsitz im Bundesrat führte; Von 1933 bis 1945 diktatorisches Staatsoberhaupt
↑ Nach oben

Reichsmark

Die Reichsmark war von 1924 bis 1945 die offizielle Währung im Deutschen Reich. Danach war die Reichsmark in den Besatzungszonen noch bis zur Einführung neuer Währungen im Juni 1948 gültig.
↑ Nach oben

Reichspräsident

Staatsoberhaupt des Deutschen Reiches mit weitreichenden Vollmachten von 1919 bis 1934 sowie im Mai 1945.
↑ Nach oben

Reichssender Stuttgart

1924 wurde die Süddeutsche Rundfunk AG gegründet, die am 11. Mai 1924 den Sendebetrieb aufnahm. 1933 wurde die Süddeutsche Rundfunk AG in eine GmbH umgewandelt. 1934 wurde diese aufgelöst und als Reichssender Stuttgart Teil des Großdeutschen Rundfunks.
↑ Nach oben

Reichstag

Meint eigentlich die gewählte Volksvertretung, bestehend aus unterschiedlichen Parteien. Zur Zeit des Nationalsozialismus kann der Reichstag als „Scheinparlament“ bezeichnet werden, da ab Juli 1933 die NSDAP die einzige Fraktion bildete.
↑ Nach oben

Reichswehr

Offizieller Name der deutschen Streitkräfte von 1921 bis 1935 (Berufsarmee). Nach Wiedereinführung der Wehrpflicht, der „Wiedererlangung der Wehrhoheit“ 1935, ging die Reichswehr in der neuen Wehrmacht auf.
↑ Nach oben

Rekrutieren

Personen zum Wehrdienst einberufen oder einziehen.
↑ Nach oben

Reparationsleistung

Wirtschaftliche Wiedergutmachungsleistungen in finanzieller oder materieller Form, die vom besiegten Land für Kriegsschäden an die Siegermächte zu leisten sind.
↑ Nach oben

Repression

Unterdrückung von Kritik, Widerstand, politischen Bewegungen, individueller Entfaltung, individuellen Bedürfnissen.
↑ Nach oben

Résistance

Französische und Belgische Widerstandsbewegung gegen die deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg.
↑ Nach oben

Revisionspolitik

Bezeichnet zur Zeit des Nationalsozialismus die Bestrebungen, die Bestimmungen des Versailler Vertrags rückgängig zu machen, die als besonders diskriminierend empfundenen Bestimmungen.
↑ Nach oben

Roma

Name der Angehörigen der Minderheit, die aus Südosteuropa kommen.
↑ Nach oben

Romanes

Sprache der Sinti und Roma, deren Ursprung vernutlich die indische Hochsprache Sanskrit ist.
↑ Nach oben

Rote Armee

Bezeichnung für die Armee der Sowjetunion von 1922 bis 1991.
↑ Nach oben

S

Sabotage

Sabotage ist eine vorsätzliche Behinderung eines wirtschaftlichen oder militärischen Ablaufes, oft durch gewaltsame Beschädigung und Zerstörung von Geräten, Maschinen, Infrastruktur uvm.
↑ Nach oben

Schwäbische Tagwacht

Die Schwäbische Tagwacht war eine Tageszeitung der SPD, sie wurde 1933 von den Nationalsozialisten verboten.
↑ Nach oben

SD

Der Sicherheitsdienst der SS. Der SD war der Geheimdienst der nationalsozialistischen Partei und eine zentrale Abteilung bei der Durchführung der „Endlösung". 1931 gründete Himmler den Kern des Geheimdienstes und stellte Reinhard Heydrich an dessen Spitze. Nach einem Jahr wurde diese Organisation zum Sicherheitsdienst der SS. Als Hauptaufgabe des SD wurde die Identifizierung von Feinden der Partei und deren Überwachung festgelegt. 1935 begann die „Abteilung Juden" innerhalb des SD eine Politik und Handlungsmethoden herauszubilden, auf ihrer Ansicht basierend, dass die Juden allein von ihrer Natur her Feinde des Staates und des Regimes seien.
↑ Nach oben

Shoah

Das hebräische Wort Shoah bedeutet Katastophe und wird für den nationalsozialistischen Völkermord an den Juden Europas verwendet.
↑ Nach oben

Sinti

Bezeichnung für diejenigen der Minderheit, die bereist im Spätmittelalter nach Mitteleuropa kamen und seither hier sesshaft sind.
↑ Nach oben

Sonnenwendfeier

In vielen alten Kulturen war die Feier der Sommersonnenwende, dem längsten Tag des Jahres, bekannt. Diese Feste wurden nach 1933 zunächst von der HJ, später auch von anderen Gliederungen der NSDAP übernommen. Die Feier der Sonnenwende am 23.6. hatte einen festen Platz im nationalsozialistischen Festkalender.
↑ Nach oben

Souverän

Unabhängig
↑ Nach oben

Sozietät

Eine Sozietät ist ein Zusammenschluss zweier oder mehrerer Personen zur gemeinsamen Berufsausübung.
↑ Nach oben

Stolpersteine

Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. Mit diesen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die von Nationalsozialisten ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Freitod getrieben wurden.
↑ Nach oben

Sütterlinschrift

Die Sütterlinschrift ist eine altdeutsche Schriftart.
↑ Nach oben

Synagoge

Eine Synagoge ist das Zentrum des gesamten jüdischen Gemeindelebens und der Ort, wo die jüdische Gemeinde zusammenkommt und aus der Tora liest.
↑ Nach oben

T

Taharahaus

Ein Taharahaus ist das Gebäude, in dem die Leichenwaschung an verstorbenen Juden vor der Bestattung stattfindet.
↑ Nach oben

Todesmarsch

Verschleppung von KZ-Häftlingen aus verschiedenen KZs in andere Lager, zumeist im Rahmen des Vormarschs der Alliierten. So wurde z.B. Auschwitz geräumt und Häftlinge wurden zu Fuß oder in offenen Güterwaggons Richtung Deutschland getrieben. In der deutschen Amtssprache nannte man diese Maßnahmen, während derer Tausende starben, bzw. ermordet wurden, „Evakuierung".
↑ Nach oben

TWS

Die Technischen Werke Stuttgart wurden am 1. Mai 1933 gegründet, 1997 schlossen sich die Technischen Werke der Stadt Stuttgart mit der Neckarwerke Elektrizitätsversorgungs-AG in Esslingen am Neckar zu den Neckarwerken Stuttgart AG zusammen.
↑ Nach oben

U

V

Verbrannte Erde

Bezeichnung für eine Kriegstaktik, die alles zerstört, was dem Gegner nützlich sein könnte, wie Gleise, Straßen, Brücken, Fahrzeuge, Fabriken, Wohnhäuser.
↑ Nach oben

Verhütung erbkranken Nachwuchses

Gesetz im nationalsozialistischen Deutschen Reich, welches der „Rassenhygiene“ durch Unfruchtbarmachung vermeintlich „Erbkranker“ und Alkoholiker diente. Es trat zum 1. Januar 1934 in Kraft.
↑ Nach oben

Versailler Vertrag

Auch Friedensvertrag von Versailles. Vertrag nach Ende des Ersten Weltkrieges zwischen den kriegsbeteiligten Staaten.
↑ Nach oben

Villa Reitzenstein

Die Villa Reitzenstein war ab 1925 Sitz des württembergischen Staatspräsidenten. In der Zeit von 1933 bis 1945 Sitz der Stuttgarter NSDAP-Parteileitung unter Reichsstatthalter Wilhelm Murr. Seit 1948 ist die Villa Amtssitz des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg.
↑ Nach oben

Volksschädlinge

Der Begriff Volksschädling, aus der Volksschädlingsverordnung vom 06. September 1939, war nicht abschließend definiert, wurde im Laufe der nationalsozialistischen Rechtspraxis zunehmend erweitert, jedoch kurz vor Kriegsende in erster Linie auf Deserteure bezogen.
↑ Nach oben

W

X

Y

Z

Zwangssterilisation

Herbeiführung von Zeugungsunfähigkeit bei Menschen ohne deren Einwilligung.
↑ Nach oben

Zweiter Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg dauerte von 1939 bis 1945. Er begann mit dem Überfall der deutschen Armee auf Polen, am 1. September 1939. Er ist der bislang größte militärische Konflikt in der Geschichte der Menschheit. Über 27 Staaten waren direkt oder indirekt am Krieg beteiligt. Die Zahl der Kriegstoten liegt zwischen 60 und 70 Millionen.
↑ Nach oben